Fakten erzählen: Stories als ideales Medium
zur Faktenvermittlung

Storytelling hat sich in der Marketingwelt mittlerweile fest als das Tool zur Markenkommunikation etabliert. Unternehmen setzen auf die Macht der Erzählungen, um ihre Botschaften überzeugend nach außen zu vermitteln. In diesem Beitrag erfahren Sie, wieso auch Sie bei der Vermittlung von Fakten und Daten von Storytelling Gebrauch machen sollten.
Stories als ideales Medium zur Fakten­vermittlung

Storytelling ist nicht etwa ein brandneues Konzept: Geschichten erzählten sich schon unsere eiszeitlichen Vorfahren, um Zusammenhalt zu fördern und um überlebenswichtiges Wissen zu vermitteln. Und das passiert nicht ohne Grund: Studien zeigen, dass Geschichten, die sich lebendiger und abwechslungsreicher Erzählmethoden bedienen, unser Gehirn in bedeutend mehr Regionen aktivieren. Während eine “gewöhnliche” Erzählung etwa nur die Broca- und Wernicke-Areale (die beiden Gehirnregionen, die unser Sprachzentrum ausmachen) aktivieren, weckt eine besonders detailreiche Story auch Regionen, die mit den Ereignissen innerhalb der Geschichte in Verbindung stehen.

 

Erzählen Sie etwa davon, wie Sie am letzten Advent durch die beengten und lauten Menschenmassen im Einkaufszentrum drängten, während Ihnen der Duft von Zimt aus der nahegelegenen Bäckerei in die Nase strömte, so aktiviert dies in den Köpfen Ihrer Audience nicht nur das Sprachzentrum, sondern auch den Riechkolben und das somatosensorisches System (welches unter anderem Tastsinn und Motorik steuert). Insgesamt können Stories so die dreifache Menge an Gehirnregionen aktivieren, was auch der Grund dafür ist, wieso sich Stories viel besser im Gedächtnis erhalten – sie beanspruchen schlicht und einfach mehr Rechenleistung von unseren Gehirnen.

 

Gedankliche Assoziationen schaffen

Denken Sie zum Beispiel an ganz alltägliche Begebenheiten, in denen Sie sich beliebige Informationen merken wollen, ob nun ein Kochrezept, physikalische Gesetze oder ein anstehendes wichtiges Ereignis. Wahrscheinlich werden Sie versuchen, irgendeine Art von Zusammenhang mit einer alltäglichen Begebenheit zu erstellen; So könnten Sie zum Beispiel überlegen, wofür Sie die jeweiligen Einkäufe benötigen werden oder Sie erinnern sich an ein Experiment aus Ihrer Schulzeit, in dem diese bestimmte Formel angewendet wurde.

 

Kurzum: Sie versuchen unterbewusst, die bereitgestellten Fakten in einen größeren und vor allem emotionalen Kontext zu setzen: sie denken an die Abendessen der nächsten Tage, wie diese aussehen, riechen und schmecken. Sie erinnern sich an das Klassenzimmer und Ihre Ex-Schulkolleg*innen sowie an das Experiment selbst und voilá: sowohl die kulinarischen als auch die physikalischen Fakten tauchen wieder in Ihrem Gedächtnis auf. Es ist genau diese Methode der kognitiven Assoziation, mit der jede Story erfolgreich arbeitet: sie erschafft einen Kontext, ob real oder imaginär, in dem das benötigte Wissen auftaucht und vernetzt so mehrere Hirnregionen miteinander. Deshalb bleiben uns Fakten, denen wir so einen Kontext geben können, auch bedeutend besser in Erinnerung.

“Geschichten helfen dabei, gedankliche Zusammenhänge zu schaffen.”

Reden ist Silber, Erzählen ist Gold

Was bedeutet das nun für Ihre Kommunikationsstrategie? Ganz einfach: wenn Sie Fakten an Ihre Audience vermitteln wollen – was natürlich auch jegliche positive Publicity über Ihre Marke selbst inkludiert – wird Storytelling Ihnen eine große Hilfe dabei sein, diesen Fakten einen bleibenden Eindruck zu geben. Wenn Sie der zu vermittelnden Information einen Kontext geben, der in den Köpfen Ihrer Audience emotionale Verbindungen erzeugen kann, dann bleiben dieser die begleitenden Informationen wesentlich besser in Erinnerung. Und in weiterer Folge bedeutet dies, dass Ihnen auch Ihre Marke bis zu 22-mal besser in Erinnerung bleibt.

 

Gutes Storytelling ist ein mächtiges Werkzeug, dass jeder Marke eine höhere Relevanz geben kann. Doch da mittlerweile die meisten Unternehmen darauf setzen, werden die Ansprüche an eine erfolgreiche Kommunikation kontinuierlich höher. Wollen Sie in diesem Wettlauf auch vorne mitmischen? Dann melden Sie sich sogleich für ein unverbindliches Erstgespräch und bringen Sie neuen Schwung in Ihren öffentlichen Auftritt.